Lichtkörper / Interaktive Live-Performance, BIX Medienfassade, Kunsthaus Graz
In Korrespondenz zur Ausstellung Design Preis Schweiz 2011 im designforum Steiermark haben Marcus Pericin und Florian Bachmann vom Farb-Licht-Zentrum der Zürcher Hochschule der Künste eine Arbeit für die BIX Medienfassade des Kunsthauses Graz entwickelt: Im Zentrum steht dabei die urbane Objekthaftigkeit des Gebäudes das zum interaktiven Spielball des Lichts wird. Ein Modell des Kunsthauses wird in einer Live-Performance von Lichtstrahlen erfasst, die direkt auf die Medienfassade übertragen werden. Das Kunsthaus widerspiegelt dieses Erfassen von Licht und Schatten mit dem modulierten Erstrahlen seiner eigenen Leuchten. Das Projekt Lichtkörper veranschaulicht dabei zwei Eigenschaften des Lichtes: Einerseits jene Formen zu erfassen und in Licht und Schatten, in Helligkeit und Dunkelheit zu modellieren. Andererseits wird Licht in seiner Qualität als Performer und Aktivator gezeigt: Das Kunsthaus wird zugleich Projektionsfläche, wie auch Projizierender. Die Installation regt an zum Spiel und zu einer unmittelbaren Intervention im Stadtraum. Jeder kann am 10.05. ab 20 Uhr an der interaktiven Performance teilnehmen und mit einer simplen Taschenlampe den urbanen Raum mitgestalten!
BACKNEXT
Lichtkörper / Interaktive Live-Performance, BIX Medienfassade, Kunsthaus Graz
In Korrespondenz zur Ausstellung Design Preis Schweiz 2011 im designforum Steiermark haben Marcus Pericin und Florian Bachmann vom Farb-Licht-Zentrum der Zürcher Hochschule der Künste eine Arbeit für die BIX Medienfassade des Kunsthauses Graz entwickelt: Im Zentrum steht dabei die urbane Objekthaftigkeit des Gebäudes das zum interaktiven Spielball des Lichts wird. Ein Modell des Kunsthauses wird in einer Live-Performance von Lichtstrahlen erfasst, die direkt auf die Medienfassade übertragen werden. Das Kunsthaus widerspiegelt dieses Erfassen von Licht und Schatten mit dem modulierten Erstrahlen seiner eigenen Leuchten. Das Projekt Lichtkörper veranschaulicht dabei zwei Eigenschaften des Lichtes: Einerseits jene Formen zu erfassen und in Licht und Schatten, in Helligkeit und Dunkelheit zu modellieren. Andererseits wird Licht in seiner Qualität als Performer und Aktivator gezeigt: Das Kunsthaus wird zugleich Projektionsfläche, wie auch Projizierender. Die Installation regt an zum Spiel und zu einer unmittelbaren Intervention im Stadtraum. Jeder kann am 10.05. ab 20 Uhr an der interaktiven Performance teilnehmen und mit einer simplen Taschenlampe den urbanen Raum mitgestalten!


Loading